Seite auswählen

Cambridge, MA, USA – 16. November 2017 – Molecular Health (MH), ein Unternehmen, das computergestützte biomedizinische Lösungen vermarktet, die Entscheidungen im Gesundheitswesen anhand klinischer und molekularer Daten unterstützen, und das Center for Drug Evaluation and Research (CDER) der US-Gesundheitsbehörde FDA haben ihre bestehende Forschungskooperation um weitere fünf Jahre verlängert und auf die Voraussage der Sicherheit von Arzneiwirkstoffen – eine der größten Herausforderungen im Gesundheitswesen – ausgedehnt. In den letzten Jahren versagten fast 30% aller Wirkstoffe in den klinischen Phasen II und III aufgrund von mangelnder Arzneimittelsicherheit1. Darüber hinaus musste weltweit der Verkauf von 270 bereits vermarkteten Arzneimittel wegen Sicherheitsrisiken gestoppt werden2.


Um dieses Problem zu lösen, hat MH Molecular Health Effect® (MH Effect) entwickelt, eine wegweisende Softwarelösung für die umfassende klinische und molekulare Bewertung von Arzneimittelwirkungen und unerwünschten Nebenwirkungen.

Im Rahmen einer im Januar 2012 abgeschlossenen ersten Forschungskooperation nutzte die FDA MH Effect, um Daten über unerwünschte Nebenwirkungen auf molekularer Ebene zu analysieren. In den ersten fünf Jahren dieser Zusammenarbeit wurde MH Effect auch eingesetzt, um potenzielle Mechanismen von sich abzeichnenden Sicherheitsproblemen zu evaluieren. Im Rahmen der neuen Vereinbarung wird die FDA den Nutzen von MH Effect bei der Voraussage unerwünschter Nebenwirkungen und erforderlicher Anpassungen der Sicherheitshinweise auf Beipackzetteln weiter bewerten. Die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit werden in die MH-Technologie einfließen, um gemeinsam computergestützte Lösungen für die Arzneimittelentwicklung voranzubringen.

„Nach fünf Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit mit der FDA freuen wir uns sehr über den weiteren Ausbau dieser Kooperation „, sagte Dr. Friedrich von Bohlen, CEO von Molecular Health. „Diese Entscheidung unterstreicht den einzigartigen Wert von MH Effect bei der Voraussage und Charakterisierung unerwünschter Arzneimittelnebenwirkungen, denen Patienten tatsächlich oder möglicherweise ausgesetzt sind. Mit MH Effect und unseren anderen Produkten und Technologien, die neue datengestützte Erkenntnisse ermöglichen, werden wir die Entwicklung neuer Medikamente weiter verbessern – zum Vorteil der Patienten und der gesamten Gesundheitsbranche.“

1 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4847363/

2 http://cheminfo.charite.de/withdrawn/