Seite auswählen

Jeder Patient ist einzigartig – entsprechend individuell sollte Ihre Krebstherapie sein

Wie Sie zusammen mit Ihrem Onkologen und der Software Molecular Health Guide® (MH Guide) eine für Sie geeignete medikamentöse Behandlungsoption identifizieren können.

Bild ist nicht verfügbar

Zugang zu individualisierter Therapie für Sie kann wichtig sein


Als Krebs bezeichnet man krankhafte Veränderungen von Zellen. Sie führen dazu, dass sich Krebszellen häufiger und schneller teilen als gesunde Zellen. Sie vermehren sich unkontrolliert, sodass ein Verband aus entarteten Zellen entsteht. Diese bösartigen (malignen) Neubildungen wachsen in benachbartes gesundes Gewebe ein und zerstören dieses. Von ihrem Ursprungsort aus können sie über das Blut oder das Gefäßsystem in andere Organe wandern und vermehren sich dort als sogenannte Metastasen.¹

DNA-Veränderungen, also Änderungen in unserer Erbsubstanz, können Krebs hervorrufen. Und genau hier liegt die Herausforderung: Da unsere DNA einzigartig ist, ist jeder Krebs anders.

¹ Quelle: http://www.onmeda.de/krankheiten/krebs-definition-1416-2.html
Bild ist nicht verfügbar

Wo die Medizin heute steht


Die Leitlinien, auf deren Basis Ärzte ihre Medikamentengabe bestimmen, sind allgemeine Empfehlungen, die aufgrund von Analysen spezifischer Patientengruppen und Krebsarten erstellt werden. Das heißt, dass Krebspatienten mit einer Therapie behandelt werden, die auf die Erkrankung zugeschnitten ist, nicht jedoch auf den individuellen Patienten, die spezielle Biologie des Tumors sowie patientenspezifische Merkmale, und somit lassen sich nicht in jedem Fall die optimalen Medikamente feststellen.

Inzwischen geht die Forschung jedoch dazu über, individuelle genetische Patientendaten in die Medikamentenwahl einzubinden. Denn: Mutationen, die den Krebs verursachen und für dessen Wachstum verantwortlich sind, bilden einen Ansatzpunkt für genau diese personalisierte Therapie.
Arrow
Arrow
PlayPause
Slider

Mit MH Guide zur individuellen Krebstherapie

Präzise


Ihre Tumorprobe wird in einem speziellen Labor sequenziert.

Abgleich der Informationen


Die aus der Sequenzierung gewonnenen Daten werden mit der im MH Guide Produkt enthaltenen Datenbank abgeglichen.

Analyseergebnis


Ihr behandelnder Arzt bekommt einen medizinischen Bericht vom zertifizierten Arzt, auf dessen Basis er für Sie eine individuelle Therapieentscheidung treffen kann.

Die Software MH Guide ist ein europaweit registriertes Medizinprodukt. Es unterstützt Ihren Onkologen auf bislang einzigartige Weise, eine passende Medikation für „Ihren“ Krebs zu finden, die wirksam und möglichst nebenwirkungsarm ist.

Für welche Patienten eignet sich eine MH Guide Analyse?

Prinzipiell lassen sich alle soliden Tumore analysieren. Das Tumormaterial muss bestimmten Anforderungen bezüglich Menge und Qualität entsprechen. Besonders interessant ist eine Analyse erfahrungsgemäß für Patienten, bei denen aufgrund fortgeschrittener Erkrankung die Standardtherapien ausgeschöpft sind und die ggf. auch von der Teilnahme an einer geeigneten klinischen Studie profitieren könnten. Gegenwärtig wird in Studien eine Vielzahl Substanzen auf deren Wirksamkeit geprüft.

Antworten auf weitere häufige Fragen erhalten Sie hier

Wie Sie von einer MH Guide Analyse profitieren können:

Sie erhalten:

präzise individuelle Behandlungsmöglichkeiten für Ihren persönlichen Fall

den direkten Weg zu einer wirksameren und nebenwirkungsärmeren medikamentösen Krebstherapie von Anfang an

Zugang zu neuesten medizinischen Entwicklungen

Hinweise auf für Sie ggf. relevante klinische Studien

Schritt für Schritt zur individualisierten Krebstherapie

.

Arzt-Patienten-Gespräch
Ihr behandelnder Arzt bespricht mit Ihnen die Möglichkeit einer MH Guide-Analyse in Ihrem speziellen Fall.

Ihr Onkologe nimmt Kontakt zu unserem zertifizierten Arzt auf
Nach Ihrem Gespräch mit dem behandelnden Arzt kontaktiert dieser einen auf MH Guide geschulten (zertifizierten) Arzt. Mit diesem klärt er mögliche Fragen und bespricht die nächsten Schritte, um die Analyse vorzubereiten.

Vorbereitung der Analyse
Ihr Arzt erhält alle relevanten Informationen und Formulare zur Vorbereitung der Analyse.

.

Auftrag
Der zertifizierte Arzt organisiert in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt die benötigten Gewebeproben. Anschließend erfolgt die weitere Bearbeitung und die Analyse der aus den Gewebeproben gewonnenen Daten.

Befundung
Nach der genetischen Untersuchung der Proben (DNA-Sequenzierung) und anschließender Analyse durch MH-Guide wird anhand der Ergebnisse ein medizinischer Befund erstellt. Dies erfolgt durch einen auf MH-Guide zertifizierten Arzt, der den Befund zur Unterstützung der personalisierten Behandlung an Ihren behandelnden Arzt übermittelt.

.

.

Arzt-Patienten-Gespräch
Ihr behandelnder Arzt spricht mit Ihnen die Ergebnisse der Befundung bzgl. Therapieoptionen oder auch die Teilnahme an geeigneten klinischen Studien.

Erfahren Sie im Film, wie der ehemalige SAP-Mitarbeiter Franz Deitering bei seiner Krebserkrankung von einer MH Guide Analyse profitieren konnte.

Wer trägt die Kosten für die MH-Guide-Analyse?

Die Kosten für eine Analyse mit MH Guide sind derzeit nur sehr beschränkt und für bestimmte Indikationen in der Regelversorgung enthalten. Dies bedeutet, dass es sich hier (noch) weitgehend um eine Privatleistung handelt und Sie vermutlich selbst für die Kosten aufkommen müssen. Bitte nehmen Sie diesbezüglich Kontakt mit uns auf: CustomerCareEU@molecularhealth.com

MH-Guide-zertifizierte Ärzte und Labore in Deutschland

Fordern Sie oder Ihr Onkologe hier eine Liste mit allen in Deutschland verfügbaren MH Guide zertifizierten Ärzte und Laboren an.

Der Schutz Ihrer persönlichen Daten liegt uns am Herzen

MH Guide ist in Europa als Medizinprodukt (IVD) registriert und unterliegt damit strengen Kontrollen und Auflagen. MH Guide arbeitet nur mit anonymisierten Daten, wir erfahren lediglich Geschlecht, Alter und Ethnizität des Patienten. Darüber hinaus werden keine personenbezogenen Informationen mitgeteilt oder gespeichert. Nur der behandelnde Arzt und der zertifizierte Arzt haben Zugang zu darüberhinausgehenden personenbezogenen Daten des Patienten.

In Europa – und damit auch in Deutschland – erfüllt Molecular Health mit seinen Produkten insbesondere die Anforderungen des GenDG Gendiagnostikgesetzes (GenDG) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG). Mehr zu Qualität und Sicherheit finden Sie hier.

Häufige Fragen

Welche Arten von Krebserkrankungen können mit dem MH Guide analysiert werden?
Mit dem Molecular Health Guide können alle Krebserkrankungen analysiert werden, die zu den sogenannten soliden Tumoren gehören, also kein Blutkrebs sind. Analysen mittels des MH Guide werden besonders für Patienten mit seltenen Krebserkrankungen als nutzbringend betrachtet sowie in Fällen, in denen der Krebs Metastasen gebildet hat (in andere Organe gestreut hat) oder in denen vorherige Behandlungsregime nur begrenzten oder keinen Erfolg hatten.
Wie lange dauert die Analyse?
Die Gesamtbearbeitungszeit für die Genomsequenzierung, Datenverarbeitung und Erstellung des Berichts, also die Zeit ab Eintreffen der Probe beim Labor bis zur Versendung des Berichts an den behandelnden Arzt, beträgt sowohl bei der Sequenzierung des Genpanels (etwa 600 Gene) als auch bei der Gesamt-Exom-Sequenzierung (etwa 20.000 Gene) ungefähr 4 Wochen.
Welche Art von Informationen liefert die Genanalyse?
Molecular Health Guide™ (MH Guide) liefert Erkenntnisse über das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein bestimmter Mutationen im Tumor oder in der Kontrollprobe eines Patienten. Darüber hinaus werden potenziell relevante klinische und wissenschaftliche Daten sowie Informationen über die Nachweisqualität zur Verfügung gestellt, die die Ärzte in ihre Beurteilung einbeziehen können.
Die Daten der erkannten Mutationen führen nicht immer zu eindeutigen, klinisch verwertbaren Ergebnissen, da genetische Veränderungen nicht in jedem Fall direkt mit einer möglicherweise wirksamen Therapieoption verbunden werden können. Dies kann der Fall sein, wenn noch nicht genügend klinische Nachweise für eine Mutation vorliegen oder wenn die Nachweisqualität aufgrund von Qualitätsproblemen mit der Probe nicht ausreichend ist.
Generell hat sich die Überprüfung der Genvarianten in einem Tumor als sinnvolle Methode zum besseren Verständnis der Krebserkrankung des individuellen Patienten erwiesen, durch die die Präzision der Behandlungsentscheidungen geschulter Ärzte und behandelnder Ärzte verbessert wird. MH Guide stellt biomedizinisches Referenzwissen mit großer Tiefe und hoher Qualität zur Verfügung, sodass geschulte Ärzte eine optimale Evidenzbasis für die klinische Interpretation der Mutationen bei Krebspatienten haben.
Was sind Zusatzbefunde und wie wird damit umgegangen?
Bei der Auswertung genetischer Daten mit Molecular Health Guide™ (MH Guide) können Ergebnisse über genetische Veränderungen zutage treten, die zwar keinen Bezug zu der Erkrankung haben, auf dessen Basis die Analyse durchgeführt wurde, jedoch für Sie und Ihre Familie medizinisch relevant sein können. Solche Ergebnisse werden als Zusatzbefunde bezeichnet. Diese werden von dem Arzt, der MH Guide anwendet, nicht aktiv gesucht. Findet der Arzt jedoch Ergebnisse, die auf eine vermeidbare oder heilbare Erkrankung hinweisen, so kann er diese an einen genetischen Berater weiterleiten, sofern Sie dies wünschen.
Etwaige Zusatzbefunde, die sich auf Erbkrankheiten und nicht auf Ihre Krebserkrankung beziehen, können Ihnen während des Beratungsgesprächs erläutert werden. In der Einwilligungserklärung können Sie angeben, ob Sie über solche Ergebnisse informiert werden möchten.
Wofür verwendet Molecular Health die Gewebeproben?
Molecular Health verwendet Ihre Proben für Ihre genetische Analyse. Darüber hinaus können die Proben für Zwecke der Qualitätskontrolle verwendet werden, sofern Sie dem zugestimmt haben.
Das Recht auf Widerruf der Einwilligung und das Recht auf Nichtwissen
Sie haben das Recht eine genetische Untersuchung von vornherein abzulehnen. Wenn eine genetische Untersuchung begonnen wurde, haben Sie immer noch das Recht, nicht über die Untersuchungsergebnisse oder Teile davon informiert zu werden oder sogar alle damit zusammenhängenden Daten vernichten zu lassen. Sie können sich jederzeit mündlich (telefonisch) oder schriftlich mit Ihrem Arzt in Verbindung setzen und Ihre Einwilligung in die Analyse widerrufen. Sie müssen dafür keine Gründe nennen. Sie haben das Recht, nicht über die Ergebnisse informiert zu werden (Recht auf Nichtwissen). Außerdem können Sie den laufenden Analyseprozess bis zu dem Moment, in dem Ihnen die Ergebnisse mitgeteilt werden, jederzeit stoppen und Sie können verlangen, dass Materialien und alle zu dem Zeitpunkt ggf. bereits erhaltenen Ergebnisse vernichtet werden. Bitte beachten Sie, dass in dem Fall spätere Fragen zu den Ergebnissen nicht beantwortet werden können.
Ist für die Gewinnung einer Gewebeprobe ein medizinischer Eingriff erforderlich?
Wenn eine Untersuchung mit Molecular Health Guide™ (MH Guide) angefordert wird, sollten bereits histologische (feingewebliche) oder andere diagnostische Routineinformationen über die Erkrankung zur Verfügung stehen. Bei den meisten Patienten wurde bereits eine geeignete Tumorprobe entnommen und gelagert, sodass sie ohne weiteren Eingriff für die Analyse mit MH Guide zur Verfügung steht. Sollte es erforderlich sein, für die Analyse eine weitere Gewebeprobe oder Blutprobe zu entnehmen, so wird Ihr Arzt mit Ihnen darüber sprechen und Sie über mögliche Gesundheitsrisiken informieren.
Gibt es Risiken im Zusammenhang mit genetischen Daten?
Genetische Daten können Informationen zu einer erblichen Veranlagung für bestimmte Erkrankungen enthalten. Dies kann auch Ihre Angehörigen betreffen und Sie mit einer neuen Situation konfrontieren.
Darüber hinaus besteht eine äußerst geringe Wahrscheinlichkeit, dass ein Patient auf Grundlage seiner genetischen Daten identifiziert werden könnte. Ein solcher Vorfall wäre nur in der unwahrscheinlichen Situation möglich, dass ein Patient seine genetischen Daten zu einem früheren Zeitpunkt veröffentlicht hat (zum Beispiel im Zuge der Ahnenforschung) und dass es bei Molecular Health zu einem unerwarteten Verstoß gegen den Datenschutz kommt. Die Sicherheitsvorkehrungen für den Datenschutz bei Molecular Health sollen einen derartigen Verstoß gegen den Datenschutz unmöglich machen. Jeder Missbrauch von Patientendaten wäre gesetzlich strafbar.
Wie wird die Vertraulichkeit sichergestellt?
Sowohl der zertifizierte Arzt, der MH Guide anwendet, als auch der behandelnde Arzt unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht. Allerdings können sie untereinander über Ihren Fall kommunizieren. Das ist notwendig, um Informationen über Art und Stadium Ihrer Erkrankung, sonstige von Ihnen eingenommene Arzneimittel sowie andere für eine optimale Behandlungsentscheidung erforderliche klinische Informationen auszutauschen.
Muss ich vor der genetischen Analyse eine Einwilligungserklärung abgeben?
Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass Sie vor einer Maßnahme Ihre Einwilligung geben müssen. So wird sichergestellt, dass Sie ausreichend über die Maßnahme informiert werden und verstehen, was die Maßnahme beinhaltet. Mit Ihrer Unterschrift unter der Einwilligungserklärung bestätigen Sie dies und willigen ein, die genetische Analyse durchführen zu lassen.

Falls Sie eine Antwort auf Ihre Frage nicht finden konnten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf

Erläuterungen zu medizinischen und technischen Begriffen

Annotation
Eine funktionelle Zuordnung von Sequenzinformation zu Geninformationen.
Biomarker
Substanzen oder biologische Merkmale in Tumorgewebe, Blut oder anderen Körperflüssigkeiten, die mit Testverfahren bestimmt und für die Diagnose oder Verlaufskontrolle von Krebs sowie zur Beurteilung des Therapieansprechens genutzt werden können.
Karzinom
Ein bösartiger Tumor des Epithels.
Klinische Studien
Experimente der klinischen Forschung, die die Sicherheit und Wirksamkeit von Medikationen, Medizingeräten, Diagnoseprodukten und Behandlungsweisen definieren.
DNS/DNA
Desoxyribonukleinsäure. Zelluläres Makromolekül und Träger der genetischen Information.
DNS-Sequenzierung
Die Bestimmung der Nukleotidabfolge in einem DNS-Molekül.
evidenzbasiert
Auf empirisch nachgewiesener Wirksamkeit beruhend.
Genexpression
Der Prozess, durch den genetische Information für den Aufbau von Proteinen genutzt wird.
Genom
Einfacher Chromosomensatz einer Zelle, der deren Erbmasse darstellt.
Genotyp
Gesamtheit der Erbfaktoren eines Lebewesens.
IVD

In-vitro-Diagnostikum (IVD) ist jedes Medizinprodukt, das als Reagenz, Reagenzprodukt, Kalibriermaterial, Kontrollmaterial, Kit, Instrument, Apparat, Gerät oder System — einzeln oder in Verbindung miteinander — nach der vom Hersteller festgelegten Zweckbestimmung zur In-vitro-Untersuchung von aus dem Körper stammenden Proben, einschließlich Blut- und Gewebespenden, verwendet wird und ausschließlich oder hauptsächlich dazu dient, bestimmte Informationen zu liefern (z.B. zu physiologische oder pathologische Prozesse oder Zustände, über die Prädisposition für einen bestimmten gesundheitlichen Zustand oder eine bestimmte Krankheit, über die voraussichtliche Wirkung einer Behandlung oder die voraussichtlichen Reaktionen darauf, zur Festlegung oder Überwachung therapeutischer Maßnahmen).

Erhaltungstherapie
Üblicherweise wird nach einer wirksamen Erstlinientherapie eine Therapiepause eingelegt, in der sich der Körper des Patienten von der Behandlung erholen kann. Wirkt die Erstlinientherapie jedoch nicht wie erwartet, der Tumor ist gar nicht oder nur wenig geschrumpft und die Krankheitssymptome bessern sich nicht, kann der Arzt eine Erhaltungstherapie einsetzen. Er wechselt hierbei das Präparat, um die erwünschte Wirkung zu erzielen, nämlich den Tumor zu verkleinern. Die Erhaltungstherapie schließt ohne Therapiepause direkt an die erste Behandlung an.
Medizinprodukt
Medizinprodukte sind Produkte mit medizinischer Zweckbestimmung, die vom Hersteller für die Anwendung beim Menschen bestimmt sind. Anders als bei Arzneimitteln, die pharmakologisch, immunologisch oder metabolisch wirken, wird die bestimmungsgemäße Hauptwirkung bei Medizinprodukten primär auf z. B. physikalischem Weg erreicht.
Next-Generation-Sequencing (NGS)
Ansatz zur Hochdurchsatzsequenzierung. Weiterentwicklung der herkömmlichen Sequenzierungstechnologien. NGS ermöglicht es, große DNA-Bereiche in sehr kurzer Zeit zu entschlüsseln. Die modernsten Sequenziergeräte dieser Generation sind in der Lage, entsprechende Datenmengen in einem einzigen Sequenzierlauf zu produzieren. So können ganze Genome zeitsparend aufgeschlüsselt werden.
Mutation
Spontane oder künstlich erzeugte Veränderung im genetischen Material (Erbbild)
Off-Label-Use
Zulassungsüberschreitende Verschreibung von Medikamenten
Onkogen
Gen, das die Entstehung von bösartigen Geschwülsten bewirken kann
Panel-Analyse
Analyse Krebstherapie-relevanter Gene. Beinhaltet über 500 Gene.
Pharmakovigilanz
Die Pharmakovigilanz bedeutet die laufende und systematische Überwachung der Sicherheit eines Fertigarzneimittels für Mensch oder Tier mit dem Ziel, dessen unerwünschte Wirkungen zu entdecken, zu beurteilen und zu verstehen, um entsprechende Maßnahmen zur Risikominimierung ergreifen zu können.
Personalisierte Medizin
Behandlungen, die auf individuellen Bedürfnisse von Patienten eingehen und auf der Grundlage von unterschiedlichen Biomarkern beruhen.
Prädiktive Biomarker
Ermöglichen Aussagen zum voraussichtlichen Ansprechen auf eine bestimmte Therapie und unterstützen die Auswahl der individuell am besten geeigneten Behandlung.
Response rate
Anteil der Patienten, die auf eine Therapie ansprechen
Sarkom
Bösartige Bindegewebsgeschwulst
Specimen
(Gewebe-)Probe
Therapielinie
Die verschiedenen, aufeinanderfolgenden Behandlungsphasen bezeichnen Mediziner als „Therapielinien“. Diese werden entsprechend ihrer zeitlichen Abfolge Erst- oder Zweitlinientherapie genannt. In einigen Fällen wird zwischen diesen beiden Phasen eine Erhaltungstherapie eingesetzt.
Rezidiv

Ein Rezidiv (von lat. recidere, „zurückfallen“) − auch das Rezidiv − ist das Wiederauftreten („Rückfall“) einer Krankheit, einer psychischen Störung oder deren Symptomen nach einer Behandlung, die zeitweilig erfolgreich war, oder nach spontaner Remission. Ein Rezidiv bei der Behandlung von Krebs wird meist durch eine unvollständige Entfernung des Tumors verursacht, die nach einiger Zeit zu einem erneuten Auftreten der Krankheit führen kann.
Wer in den fünf Jahren nach der Behandlung eines Tumors kein Rezidiv erfährt, gilt nach allgemeiner Norm als geheilt. Einige Tumoren können aber auch nach längerer Zeit ein Rezidiv verursachen.

UICC staging
Klassifikationssystem für Karzinome, erstellt durch die Union Internationale Contre le Cancer
Whole-Exome-Analyse
Analyse aller transkribierter Regionen auf dem humanen Genom. Beinhaltet über 20.000 Gene