Disease Interception – Onkologie & Genetik: Evidenzbasierte Interception für Prävention und Therapie | Molecular Health

Publikation

Disease Interception – Onkologie & Genetik: Evidenzbasierte Interception für Prävention und Therapie

Krankheiten erkennen und aufhalten, bevor sie ausbrechen, ist eine faszinierende Vorstellung. Disease Interception hat genau dies zum Ziel. Das Konzept sieht vor, Betroffene deutlich früher zu diagnostizieren und zu therapieren als heute – vor dem Auftreten klinischer Symptome – und den Krankheitsprozess noch im präklinischen Stadium zu unterbrechen. Disease Interception würde einen Paradigmenwechsel für Betroffene, ihre Angehörigen, Ärzte und das Gesundheitssystem insgesamt bedeuten. Damit einher gehen Fragen, die weit über die Medizin hinausreichen, darunter gesellschaftliche, regulatorische, rechtliche und ethische Fragen. Um sie zu beantworten, bedarf es eines Diskurses aller Akteure. Die Publikation „Disease Interception“, unterstützt von Janssen Deutschland, leistet dazu einen Beitrag.

Die Herausgeber, Prof. Dr. med. Frank Jessen und Dr. med. Christoph Bug, haben namhafte Experten aus Medizin, Forschung, Gesundheitswirtschaft und Gesellschaft eingeladen, das Konzept der Disease Interception zu bewerten: D. Berron | F. von Bohlen und Halbach | C. Bug | M. Danner | E. Düzel | M. Hennrich | W. Hoffmann | F. Jessen | F. Knieps | P. Langkafel | J.-M. Löhr | D. Matusiewicz | S. Maul | M.-S. Raab | H. Rebscher | R. Roski | D. Rujescu | C. Stallberg | A. Ullmann | J. Wasem | J. Werner | J. Wiltfang | E. Winkler | I. Zwingmann

Disease Interception ist definiert durch Biomarker, welche die Entdeckung einer Erkrankung ermöglichen, bevor der Patient Symptome zeigt, um ihn sodann noch vor Ausbruch der eigentlichen Krankheit kurativ zu behandeln. Dieses hehre Ziel ist heute in der Onkologie nur ansatzweise und schon gar nicht durchgängig verwirklicht.

Zum Beitrag von Prof. Matthias Löhr, Karolinska Institut, und Dr. Friedrich von Bohlen, CEO Molecular Health:
https://www.monitor-versorgungsforschung.de/DI/DI-PDFs/DI-Beitrag_vBohlenundHalbach_Loehr